Menu

Geschichte

Geschichte von Stiftung und Museum


24.06.1988
Gründung der Stiftung „Deutsches Klempner- und Kupferschmiedemuseums, die gewählte Vorstandschaft setzte sich wie folgt zusammen: 1. Heinz Lummel (Karlstadt), Ehrenvorsitzender Präsident des ZVSHK Paul Schneider (Horb), 2. Vorsitzender Peter Utzschneider (Berlin), Schatzmeister Horst Freudenberger (Ulm), Schriftführer Klaus Hofmann, Fa. Lummel (Karlstadt), Leiter d. Bundesfachgruppe Klempnerei Herr Zeisner, Vertreter des ZVSHK Gerhard Reß (Nürnberg), Kassenprüfer Helmut Kraft (Raiffeisenbank (Karlstadt) und Hans Adrian (Großheubach).

22.06.1990
Mitgliederversammlung in Karlstadt mit dem Schwerpunkt einer Standortsuche für die Stiftung.

1992
Alois Schlechtl gab den Anstoß einen Neubau für das Museum und die Stiftung in Erwägung zu ziehen.

Alois Schlechtl -  Europäisches Klempner- und Kupferschmiede-Museum

1993/1994
Beschluss des Stadtrates ein Grundstück im nordwestlichen Teil des Geländes der Musikschule an der Ecke Obere Torstraße / Ringstraße im Erbbaurecht zur Verfügung zu stellen. Herr Schlechtl war mit dem vorgeschlagenen Grundstück in Karlstadt einverstanden und spendete eine hohe Summe.

1994 / 1995
Es wurde ein Bauausschuss gegründet und bei dem Grafik Designer Gosbert Stark ein Logo Entwurf in Auftrag gegeben, dass künftig das Europäische Klempner- und Kupferschmiedemuseum visualisieren soll. Die Arbeiten an dem Entwurf gingen zügig voran.

Logo vom Europäischen Klempner- und Kupferschmiede-Museum

21.06.1995
Grundsteinlegung zum „ Europäischen Klempner- und Kupferschmiedemuseum“ in Karlstadt mit 200 geladenen Gästen. Es ist genügend Kapital sowie Material- und Eigenleistung vorhanden.

Dezember 1995
Planmäßiges Richtfest im kleinen Rahmen

27.06.1998
Feierliche Einweihung des „Europäischen Klempner- und Kupferschmiede-Museums“ in Karlstadt mit über 1.000 Besucher

Eröffnung Europäisches Klempner- und Kupferschmiede-Museum

1998 – 2007
Nach einigen finanziellen Schwierigkeiten konnten diese mit Spenden, Förderzusagen und neuen Mitgliedern überwunden werden.

28. / 29.06.2008
Es gibt ein öffentliches Fest „Tage der offenen Tür“ zum 20-jährigen Bestehen.

2009 – 2013
Heinz Lummel betont, dass die Jahre der Sorgen vorbei sind und nun eine neue Generation die Leitung des Museums übernommen hat. Aus Anlass des 25jährigen Bestehens der Stiftung wurde eine Benefizveranstaltung angeregt. Diese wurde vom Ehrenvorsitzenden Heinz Lummel organisiert und abgewickelt. Im März 2013 gelingt es, durch eine Spende von Alois Schlechtl und einem zinslosen Darlehen von Heinz Lummel, die Bankdarlehen zu tilgen und die Stiftung somit zu entlasten.

Heinrich Lummel - Europäisches Klempner- und Kupferschmiede-Museum

20.09.2013
Großer Festabend anlässlich des 25jährigen Bestehens der Stiftung Deutsches Klempner- und Kupferschmiede-Museums e.V. in Karlstadt am Main. Über 220 Gäste aus dem In- und Ausland hatten ihr Erscheinen zugesagt. Es war ein Begegnungsabend alter Weggefährten, Geschäftspartnern, Freunden und Förderern.

25 jähriges Jubiläum - Europäisches Klempner- und Kupferschmiede-Museum

November 2014
Bei der Mitgliederversammlung wurde der Vorstand neu gewählt: 1. Vorsitzender Jens Sperber (Langenschade), 2. Vorsitzender Andreas Fella, Schriftführer Artur Semmler, Schatzmeister Klas Hofmann, ZVSHK Ulrich Leib, Kassenprüfer Hans Adrian und Helmut Kraft, Beisitzer Georg Lummel, Walter Müntener, Peter Ness und Bürgermeister Paul Kruck. Mit Herrn Sperber als 1. Vorsitzender weht ein neuer Wind durch das Museum. Es wird ein neues Museumskonzept erstellt. Desweiteren wird der Name der Stiftung von „Deutsches Klempner- und Kupferschmiede-Museum“ in „ Europäisches Klempner- und Kupferschmiede-Museum e.V.“ geändert.